Thema : Starterbatterie

Die Starterbatterie liefert und speichert die Energie für die elektrischen Systeme in einem Kraftfahrzeug .
Da die sie wiederaufladbar ist , wird sie auch als Akkumulator bezeichnet .

Starterbatterien gibt es in verschiedener ausführungen spricht von der Form ( Aussehen ) und von den Leistungen her .
Hier sind zwei Beispiele von Akkumulatoren :






Montage und Aufbau einer Starterbatterie :






Anhand dieses Beispieles wird ihnen der Aufbau und Funktion näher erklärt :

Batteriezelle :
Die Starterbatterie besteht aus mehrern Zellen . Eine Zelle besteht aus den positiven und negativen Bleiplatten . Um Berührung und Kurzschluss zu vermeiden sind sie durch Seperatoren getrennt .
Damit ein hoher Strom fließen kann , muss eine große Plattenoberfläche vorhanden sein , deshalb sind die Zellen mit möglichst vielen dünnen elektrolyten bestückt .
Eine Zelle liefert eine Nennspannung von 2 Volt .
Durch Verbinden der Zellen in Reihenschaltung ergeben sich je nach Anzahl der Zellen 6 Volt oder 12 Volt .

Elektrolyt :
Er füllt den Raum zwischen den Bleiplatten und dem Seperator aus . Über den Plattensätzen befinet sich der Elektrolytenvorraum .
Unter den Platten ist ein Schlammraum , der abgelöstes Blei aufnimmt .

Gehäuse :
Ein Blockkasten umschließt die Zellen . Mit dem Blockdeckel , der die Verschluss - und Einfüllstopfen enthält , wird die Batterie geschlossen .

Pole :
Über sie wird die Gesamtspannung ( Klemmenspannung ) abgenommen und die Batterie ( Akkumulator ) mit dem Boardnetz verbunden .
Die Pole sind mit + und - gekennzeichnet .
Um sie gegen vertauschen zu kennzeichnen bzw sichern , hat der Pluspol den dickeren durchmesser .

Elektrochemische Vorgänge :

Entladevorgang :
Die Stromentnahme bewirkt in der Zelle eine elektrische Reaktion . Das Braune Bleidioxid der Plusplatten und das graue Blei ( Pb ) der Minusplatten wird in weißes Bleisulfat ( PbSO ) umgewangelt .
Dabei wird Schwefelsäure H²SO ) umgesetzt . Es entsteht Wasser ( H²O ) und die Säuredichte verringert sich .

Entladener Zustand :

Beide Platten haben sich zu Bleisulfat ( PbSO )umgebildet . Die Säuredichte ist etwa auf 1,12g / cm ³ gesunken , die Säurekonzentration auf 12 % .


Ladevorgang :

Unter Stromzuführung kehrt sich die elektrochemische Reaktion um . Das weiße Bleisulfat ( PbSO ) der Plusplatten wird in braunes Bleidioxid ( PbO2 ² ) und das der Minusplatten in graues Blei ( Pb )umgewangelt . Dabei wird Wasser ( H²O ) umgesetzt . es entsteht Schwefelsäure ( H²SO ) . Die Säuredichte erhöht sich .


Batterie - Kennzeichnung :
Um die Batterie verschiedener Hersteller austauschen zu können , ist eine Typenbezeichnung auf dem Batteriegehäuse vorgeschrieben .
Nehmen wir als Beispiel die Batterie mit der Typenbezeichnung :
12 V
44 Ah
450 A

12 V = Die Nennspannung
44 Ah = Nennkapazität
450 A = Der Kälteprüfstrom

Erklärung :

Nennspannung :
Sie ist mit 2,0 V je Zelle festgelegt .

Kapazität :
Unter der Kapzität ( k = I * t ) vertseht man die gespeicherte elektrische Energie in Amperstunden ( Ah ) , die eine Startebatterie zugeführt oder entnommen werden kann .

Kälteprüfstrom :
Er ist die Stromstärke , die eine voll geladene Starterbatterie bei - 18 ° C für die Dauer von 10 sec abgeben muss , ohne dass die Klemmspannung 7,5 V unterschreitet .


Bauarten von Batterien :

Wartungsfreie Starterbatterien :
Unter Normalbedingungen soll sich der Elektrolytstand nur soweit verringern , dass innerhalb von 2 Jahren nicht nachgefüllt werden muss .
Sie haben Einfüllstopfen zum Einfüllen der Batteriesäure und zum Auffüllen des Säurestandes mit stiliertem Wasser .

Absolut wartungsfreie Starterbatterien :

Sie ist dicht verschlossen und erfordert kein Nachfüllen des Säurestandes . Ein Neigungswinkel Batterie von 70 Grad ist zulässig .
Diese Batterien haben keine Einfüllstopfen und werden befüllt gelagert .
Eine Sichtprüfung ist bei diesen Batterien möglich , und zwar an den Punkt , der wiederum anzeigt ob die Batterie voll ( Güner Punkt ) , Nachladen ( Grauer Punkt ) , oder austauschen ( Weißer Punkt ) ist .

Heavy Duty Batterien :

Es sind Batterien mit einer erhöhten Lebensdauer , die eine extra hohen Rüttel - und Zyklenfestigkeit aufweisen .

Gel - Batterien :

Bei ihnen ist die Säure in einem festem Mehrkomponenten Gel gebunden . Durch die Zugabe von Kieselsäure zur Schwefelsäure entsteht eine gelartige Masse in der die elektrochemischen Reaktionen ablaufen .

8.5.06 21:54

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen